Schlagwörter

,

Einfach herrlich schräg der Klassiker von Monthy Pyton.
Deutsche Philosophen gegen die Griechischen Koryphäen.

Noch schräger der chinesische Fussball der Zukunft!

O.k. die deutsche Fussballmannschaft hat in der EM gegen die griechische gewonnen. Es sei ihnen gegönnt. Unvergessen dagegen bleibt ebenfalls: Das Land der Dichter und Denker hat letztlich seine philosophischen Erfolge auch den griechischen Vordenkern zu verdanken. Dies ist ebenfalls zu würdigen. Allerdings greift sowohl die antike, wie die moderne Philosophie zu kurz, wenn es darum geht die gegenwärtige Systemkrise zu lösen. Dazu braucht es ein „neues Spiel“. Ein Miteinander, statt Gegeneinander.

Nachlese: Bei allem Ernst und Eifer darf eines nicht vergessen werden. Es darf der Spaß nie zu kurz kommen. Gewinnen und Verlieren können, gehören zusammen. Als wertvolle Lernerfahrungen ist beides zu würdigen. Gewinnen und Verlieren sagt nichts über den Wert einer Person, oder Nation aus. Es zeigt nur, was passiert ist. Entscheidend ist, was danach geschieht. Wie gehen Gewinner und Verlierer miteinander um. Was können beide voneinander lernen. Nur so, sind ínnovative, kreativen Lösungen möglich.

Welche Anwendung lässt sich daraus für Griechenland, deren Staatsschuldenproblem und die damit zusammenhängende Eurokrise ziehen?

Wer den wirtschaftlichen Druck beständig erhöht (Sparmaßnahmen, nicht zuletzt von Deutschland forciert), erzielt am Ende genau das Gegenteil des erwünschten Effektes. Sparpolitik ist Symptomkur, welche davon ausgeht: Wo das Problem auftaucht, da liegt die Ursache! Das ist ein Denkfehler. (Stephan Schulmeister, Forscher am Österreichischen Institut für Wirtschaftsforschung).

Systemische Probleme brauchen eine systemische Therapie.
Kreative Lösungen bei systemischen Dilemmatas, benötigen Muße und die Abwesenheit von (äußerem) Leistungsdruck und Ankurbelung (innerem) Leistungswillen. Wenn Sparen heißt, dass die Wirtschaft zum Erliegen kommt, und keine Investitionen erfolgen (Angst), welcher Heilungseffekt soll daraus entstehen?

Eine Ausweitung der Staatsschulden muss dennoch gestoppt werden, d.h. keine NEUVERSCHULDUNG. Aber ein „Gesundsparen“ gibt es nicht wenn mehr als 50% des BIP eines Landes wie Griechenland über den öffentlichen Sektor läuft. Da braucht es kreativere Lösungen.

Die besten Ideen werden generiert, wenn das „spielerische Moment“ überwiegt! Will heißen wir brauchen einen wahren „olympischen Geist“ des „dabei sein ist alles“. Es braucht die Haltungen jenseits wirtschaftlicher Konkurrenz. Absichtslos, achtsam und in der gegenseitigen Wertschätzung können Gemeinsamkeiten und Beziehungen wachsen. Win-Win-Möglichkeiten in konträren Istsituationen und noch nie dagewesenen Verstrickungen entstehen aufgrund von Vertrauen. Vertrauen aber basiert auf echter gegenseitiger Würdigung und Wertschätzung.

Wenn alles mit jedem verknüpft ist, muss dennoch gelten, dass die Banken als Dienstleister, die Politik nicht erpressen können. Eine Bankenrettung ist sinnlos und unmöglich. Die Probleme langfristig, verlagert eine notwendige Korrektur in die Zukunft. Deutschland wird deshalb auch leider auch zu den Verlierern gehören.

Politische Entscheider brauchen den Weitblick in eine nachhaltige Zukunft, wenn sie wirklich das Gemeinwohl im Blick haben wollen. Dafür ist ein historisch-kultureller Rückblick erforderlich. Das reale Leben ist zwar kein (Fußball-)Spiel. Aber von einem fairen Zusammen-Spiel lässt sich viel lernen.

Advertisements